“Country Road…”

Washington war schön, aber jetzt ist auch wieder gut.
Raus aus der Stadt. Erstmal auf der Interstate, dann weiter auf dem Highway nach Virginia. Unser Ziel ist Charlottesville, aber auf einem Umweg über die Mountains. Die Gegend wird sehr ländlich, wunderschön, der Frühsommer schmückt die saftigen Wiesen mit Margeriten und duftendem Geißblatt, die Vorgärten mit blühenden Pfingstrosen und herrlichen Rhododendren. Und dann fahren wir auf eine Brücke zu. Auf dem Schild steht “Shenandoah”. Wir sind an dem Fluss, dessen Name in der ganzen Welt durch John Denver ‘s Song “Country Road” bekannt ist. Und die Country Road, die auch “home” nach West Virginia führt, ist wunderschön.

Wir fahren durch das Shenandoah Tal nach Luray. Dort wartet eine besondere Sehenswürdigkeit auf uns: eine große, wunderschöne Tropfsteinhöhle.

Oben steht gleich ein Automuseum mit vielen interessanten Oldtimern

… und eine Art Bauernhausmuseum.

Weiter gehts durch den schönen, gepflegt ländlichen Ort “Shenandoah” an Charlottesville erstmal vorbei nach Rickersville zu unserem Quartier in einem wunderschönen Haus am Waldrand. Die hübsche Carrie öffnet uns mit einem gewinnenden Lächeln, und wir wissen, wir haben wieder ein großes Los gezogen. Wir sitzen den Abend plaudernd beim Wein zusammen. Zach, Carries Mann ist leider bis spät nachts bei der Arbeit. Carrie, wie auch ihr Mann, wie wir am nächsten Tag feststellen dürfen, ist fröhlich, aber tiefgründig und differenziert denkend. Sie arbeitet an der Universität von Charlottesville im medizinischen Zentrum und ist Anlaufstelle für die Ärzte aus aller Welt, die hierher zu Forschungszwecken kommen.Welch interessanter Beruf!

Ihr Mann, ein echter West Virginier, arbeitet als Computerfachmann für die Regierung.
Zach ist begeistert von Deutschland, das er schon mehrfach besucht hat, und Carrie zeigt uns seine schöne weiche Rehlederhosn mit originalen Wadlstrümpfen und einem kariertem Hemd. Ein Foto zeigt die beiden in Tracht. Holldrio!! Vielleicht können sie ihren Wunsch verwirklichen, 3 Jahre in Stuttgart zu arbeiten. Wir würden uns freuen.

Wir unternehmen eine wunderbare Fahrt auf dem Skyline drive, der Verlängerung des Blue Rich Parkway, wo sich der Paniker Martin 2x weigert zu stoppen, weil ich eine ca 1,50 m große schön gezeichnete Schlange am Straßenrand fotografieren will, was mich echt verärgert. So eine Gelegenheit kommt nicht wieder. Später lesen wir, es ist die gefährlichste von dreien in den Mountains.

Wir wandern durch die hübsche Fußgängerzone in Charlottesville, wo man – wie selten bisher in Amerika – in Straßencafes sitzen kann, rasten dort im Biergärtchen der Millerbrauerei bei herrlichem PBR (Pabst Blue Ribbon Bier).

Zach nimmt uns am nächsten Tag mit in die Stadt zum Elitegelände der Uni. Die gesamte Anlage wurde von keinem geringeren Architekten als dem späteren Präsidenten Thomas Jefferson gebaut. Hier dürfen nur die besten der besten Studenten wohnen. Die Bibliothek ist für alle da.


Anschließend fahren wir zu einem Trader, wo Zach herrliches Fleisch kauft.

Die beiden haben uns eingeladen zu Essen und anschließendem Lagerfeuer. Zach entpuppt sich als Meister des BBQ. Sooo lecker!!! Das Rezept für die Spareribs haben wir uns geben lassen. Hier wird es nicht verraten!