Zwischenstop in Elkins WV

Zuerst durchqueren wir auf einer unserer schönsten Strecken in den USA Virginia. Die Landschaft ist ein Traum! Ich kann nicht aufhören zu fotografieren.

Dann gehts weiter in West Virginia, das hier nahezu nur aus bewaldeten Hügeln besteht, Richtung Elkins. eine Pause an einem wunderbaren Wasserlauf ist eine willkommene Abwechslung nach all den bewaldeten Straßen ohne Aussicht.

Endlich erreichen wir Elkins, das mit sehr schlechten Straßen aufwartet. Nach einem Bier in einem kuriosen Lokal, dessen Wände voll mit alten Türen “tapeziert” ist, – das einzige offene an diesem Memorial Day Nachmittag – suchen wir das Lehrerehepaars auf, wo wir ein gemütliches, hübsch eingerichtetes Zimmer mit einem Vorplatz auf der Empore mit Kühlschrank, Obst und Müsliriegel zu unserer Verfügung beziehen.

Lisa, die in der Grundschule arbeitet, erinnert uns sehr an Andrea Blaschke!

Brad ist Deutschlehrer an der Highschool und spricht ein hervorragendes Deutsch, was auch mal wieder schön ist. Er fliegt im Sommer mal wieder mit einer Klasse nach Deutschland zur Partnerschule Goethegymnasium in Hildesheim, hat aber volles Programm und kann uns diesmal nicht besuchen.

Wir sind ziemlich müde und gehen bald ins Bett. Nachts beginnt es zu regnen, und so müssen wir unser Vorhaben auf eine größere Tour am nächsten Morgen auf eine kürzere Strecke reduzieren. Wir fahren zu den Seneca Rocks, eine kleine Felsgruppe in den weiten bewaldeten Hügeln, die als große Sehenswürdigkeit ausgeschildert sind, was uns ein kleines Lächeln abringt. Dort steht ein witziger Countrystore mit Restaurant, auf dessen Balkon wir unser Mittagessen einnehmen.

Bei der Heimfahrt ergießen sich die Wolken, die uns schon auf der Hinfahrt bedrohlich erschienen sind, heftigst über uns – fotografieren unmöglich – und wir sind froh, als wir wieder in unserem dortigen Heim im Trockenen sind.

Am nächsten Morgen gehts weiter.