Reise in die Vergangenheit

 

Eine kilometerlange Brücke führt über den Columbia River nahe der Mündung in den Pazifik…

…und uns in das saubere Städtchen Astoria, Partnerstadt von Walldorf (SAP), wo sich viele kleine viktorianische Häuschen vom Hafen den Hügel hinauf zur Lewis &Clark-Säule erstrecken, von wo aus man, wenn man die ca 200 Stufen erklommen hat, einen herrlichen Rundblick genießen darf…und selbstverständlich auch auf die Harley von oben 😉

Und schon erwartete uns – typisch amerikanisch – eine bunte Parade:

Aber wohin wir dann gerieten – das war der Hammer.

Jemand erzählte uns, hier…

… würde ab 15.00 Uhr Country-Music gespielt. Wir natürlich nix wie hin!

Und dann…. seht selbst:

 

 

 

der Moose-Club: Alter zwischen 75 und 95, großenteils gehbehindert, aber begeisterte Tänzer!!! Und wir mittendrin. Die Dame in Rot, Ines, ist übrigens 80 und hat uns liebevoll unterhalten und zum Mittanzen aufgefordert . Gefühlte 20 mal mussten wir unsere Geschichte erzählen, denn viele waren neugierig, was uns wohl inStates Club geführt hat. Alle waren begeistert von unserem ” One-year-trip through the States”.

Die “Bardame” Bobby, eine goldige Lady, die früher mal 4 Jahre in Deutschland gelebt hat, versorgte uns mit einigen Telefonnummern ihrer Freunde quer durch die USA, u.a. in Nashville/Tennessee, schickte sofort eine SMS , dass diese uns freundlich aufnehmen sollten, wenn wir innerhalb des nächsten Jahres mal vorbeikämen, und uns gut bewirten sollten. Die schrieben zurück, sie freuten sich schon auf uns “German Guys”. Toll!!!

Und an all ihre Freunde, denen sie unsere Blog-Adresse mitteilen will, damit sie sich mit uns in Verbindung setzen können:

You are welcome. We look forward to hear of you and appreciate your contact.

Wir verbrachten in diesem Elchclub wundervolle Stunden bei allerlei unterschiedlichem Bier, ohne auch nur 5 Minuten allein zu sitzen, und genossen dieses kuriose Stück  “Amerika” in vollen Zügen.

Martin wollte eigentlich den Abend noch in der Stadt verbringen. Aber wir müssen ja Blog schreiben, und so bikten wir zurück in unser komfortables Motel mit den beiden Queensize-Betten und dem Luxus, nicht ins Zelt kriechen zu müssen.